Warum in Videomeetings kaum kreative Ideen entstehen?

von | 23. Juni 2022

Wenn wir ehrlich sind, lassen sich Routineaufgaben im Home Office normalerweise sehr viel besser abarbeiten, als im regulären Büro. Für kreative Aufgaben scheint das nicht zu gelten. Warum nicht und wie Du das eventuell ändern kannst, darum geht es in diesem Beitrag.

Routineaufgaben lassen sich am besten in einer ruhigen Atmosphäre abarbeiten. Ablenkende Kolleginnen fehlen im Home Office, weshalb dort die Produktivität in solchen Aufgaben höher ist, als im regulären Büro.

Inzwischen entstehen in vielen Unternehmen Regeln zu einer hybriden Arbeitswelt: Ein Teil der MitarbeiterInnen ist im Home Office, ein anderer im Büro – mal abgesehen von MitarbeiterInnen in Urlaub oder Krankheit. Man sagt, dass kreative Arbeit, Generieren von Ideen und Problemlösungen die persönliche Interaktivität zwischen den Mitarbeitenden braucht. Doch das ist gar nicht richtig.

Anmelden und weiterlesen ...

Melde Dich hier mit Deinem Account an und lies den vollständigen Artikel.

Du bist noch nicht Mitglied der LeadCom? Dann melde Dich hier jetzt kostenlos an und genieße viele weitere Vorteile.

Jetzt kostenlos registrieren ...

Teile diesen Beitrag jetzt in Deinem Netzwerk …

Marcus Hein

Marcus Hein

Autor dieses Beitrags

Der Autor dieses Beitrags ist Experte für Neurologische Führung sowie Trainer und Coach für New Leadership. Er hat über 30 Jahre Führungserfahrung und begleitet Unternehmen und Führungskräfte, gehirngerecht zu führen und überdurchschnittliche Erfolge zu generieren

Banner - Leadership Training Neurologische Führung

Weitere Impuls-Beiträge …

Hast Du Fragen?

  • Schreibe Deine Frage hier unten in den Kommentar oder
  • schreibe mir eine eMail unter info@marcus-hein.de.

Teile in den Kommentaren gerne auch Deine persönlichen Erfahrungen mit diesem Thema.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken