Positives Denken in der Neurologischen Führung

von | 11. März 2021

„Denk positiv – bleib negativ.“ – Dieser Spruch macht die Runde während der Corona-Pandemie und er ist natürlich nur auf den Virus-Test bezogen. Doch Positives Denken stößt bei vielen Führungskräften, manchmal sogar bei Unternehmern, auf Unbehagen. Woher rührt das? Ist das hilfreich und welche Vorteile hat Positives Denken?

 

Die Menschheitsgeschichte wäre längst zu Ende, hätte der Mensch nicht auf Gefahren und Probleme geachtet und sich vor ihnen geschützt. Auch heute noch ist eine gewisse Vorsicht in allen Lebensbereichen von Vorteil. Die Medien nutzen das zu ihrem Vorteil, in dem mehr als 90 Prozent der Berichte und Nachrichten negativ sind oder zumindest eine negative Überschrift tragen. Genau das will der Mensch sehen oder hören, wie sind süchtig nach dem Negativen. Versicherungen wollen uns glauben machen, dass wir die Gefahren von Krankheit, Unfall oder Schäden an unserem Eigentum und deren Folgen mit einer Versicherungs-Police verhindern können.

Marcus Hein

Marcus Hein

Autor dieses Beitrags

Der Autor dieses Beitrags ist Experte für Neurologische Führung sowie Trainer und Coach für New Leadership. Er hat über 30 Jahre Führungserfahrung und begleitet Unternehmen und Führungskräfte, gehirngerecht zu führen und überdurchschnittliche Erfolge zu generieren

eTraining - Remote Leadership - Orts- und zeitunabhängig Führungskompetenz entwickeln

Weitere Impuls-Beiträge …

Hast Du Fragen?

  • Schreibe Deine Frage hier unten in den Kommentar oder
  • schreibe mir eine eMail unter info@marcus-hein.de.

Teile in den Kommentaren gerne auch Deine persönlichen Erfahrungen mit diesem Thema.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken