Home Office – Weiter Raum für wechselseitige Spekulationen

von | 29. Oktober 2020

Spekulationen machen sich breit: Beate arbeitet seit März 2020 im Home Office. Ihre Situation spannt sich zu Hause mehr und mehr an. Der erste Lockdown verbannt Ihren Ehemann nach Hause. Und die Kinder gehen nicht zu Schule. Alle schalten auf Notfallprogramm. Bald wird Home Office normal. Die anfänglich täglichen Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen, sowie zum Chef, werden weniger. Jetzt setzen Spekulationen ein.

Was denkt der Mitarbeiter?

Mitarbeiter machen sich Gedanken, was der Chef über sie denkt. Diese Gedanken sind sehr vielfältig:

  • Mein Chef weiß überhaupt nicht, was ich hier leiste.
  • Meinem Chef ist nicht klar, unter welchen Bedingungen ich hier arbeite?
  • Mein Chef rief heute noch nicht an. Interessiert der sich noch für mich?
  • Kann mein Chef überhaupt meine Leistungen beurteilen?
  • Die Calls mit Klaus sind fachlich. Mein persönliches Befinden interessiert ihn nicht. Ich bin nur eine Nummer.
  • Wahrscheinlich telefoniert er den ganzen Tag mit Karin. Wenn die nicht mal etwas miteinander haben.

Anmelden und weiterlesen ...

Melde Dich hier mit Deinem Account an und lies den vollständigen Artikel.

Du bist noch nicht Mitglied der LeadCom? Dann melde Dich hier jetzt kostenlos an und genieße viele weitere Vorteile.

Jetzt kostenlos registrieren ...

Marcus Hein

Marcus Hein

Autor dieses Beitrags

Der Autor dieses Beitrags ist Experte für Neurologische Führung sowie Trainer und Coach für New Leadership. Er hat über 30 Jahre Führungserfahrung und begleitet Unternehmen und Führungskräfte, gehirngerecht zu führen und überdurchschnittliche Erfolge zu generieren

Leadership Training - Neurologische Führung - New Leadership - New Work

Weitere Impuls-Beiträge …

Hast Du Fragen?

  • Schreibe Deine Frage hier unten in den Kommentar oder
  • schreibe mir eine eMail unter info@marcus-hein.de.

Teile in den Kommentaren gerne auch Deine persönlichen Erfahrungen mit diesem Thema.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken